MQG Mini Quilt Swap 2024

6. 2. 2024

Dieses Jahr habe ich beim MQG Miniquilt Swap mitgemacht.

Seit ein paar Jahren bin ich Mitglied der Modern Quilt Guild. Jedes Jahr veranstaltet die MQG einen Austausch von kleinen Quilts, die so ca 60 x 60 cm groß sein sollen. Als Mitglied kann man sich dazu anmelden und bekommt eine Tauschpartnerin zugeteilt. Die Idee finde ich sehr reizvoll, letztes Jahr habe ich mich dazu endlich angemeldet. Der Austausch der Quilts kann während der QuiltCon stattfinden oder man schickt sich die Quilts gegenseitig per Post zu. Aber die QuiltCon Ende Februar ist das Datum, zu dem der kleine Quilt angekommen sein soll. Ich fliege nicht in die USA zur QuiltCon, also mußte ich meinen Quilt rechtzeitig mit der Post verschicken. Schon bei der Anmeldung kann man angeben, ob man seinen Quilt international verschicken möchte oder nicht. Eigentlich fände ich einen internationalen Austausch total spannend, aber ich habe vorsichtshalber erstmal geschaut, wie teuer es ist, ein Päckchen z.B. in die USA zu schicken. Das ist ziemlich teuer, ebenso nach Großbritannien, seit es nicht mehr zur EU gehört; nach anderen Ländern in anderen Kontinenten habe ich gar nicht erst geschaut. Ich habe mich nach der Recherche auf Deutschland beschränkt.

Einige Zeit nach der Anmeldung bekommt man die Daten seiner Tauschpartnerin mitgeteilt. Mit derjenigen tauscht man sich dann über Lieblingsfarben und die, die man gar nicht mag und Muster und Techniken aus. Der Kontakt läuft ein bißchen über Email und über Instagram. Auch wenn man seine Vorlieben austauscht, wie der Quilt am Ende wirklich aussieht soll geheim gehalten werden. Auf Instagram zeigt man also nur kleine Details quasi als Appetithappen.

Meine Partnerin, @quilterin100 und ich waren beide schon im Januar mit unseren kleinen Quilts fertig und haben vorzeitig getauscht; so kann ich jetzt hier ausführlich über meinen Quilt schreiben. Meine Partnerin mag rot, da hatte ich doch einiges in meinem Fundus:

Um so einen kleinen Quilt zu nähen, braucht man nicht soviel Zeit. Es war klar, daß es völlig ausreichend ist, erst im Januar nach dem ganzen Weihnachtstrubel damit zu beginnen. Wie immer ist das Spannendste, was will ich nähen? Und während manch langweiliger Hausarbeit zur Vorbereitung auf Weihnachten, wälzte ich Ideen. Ich mag Improv-Piecing, d.h. schneiden ohne Lineal, einfach so freihand nach Augenmaß. Ich finde solche Quilts immer sehr lebendig, nur daß es mir selber sehr schwer fällt, freihand zuzuschneiden. Schon öfter habe ich so angefangen und dann, wenn zwei Blöcke zusammengenäht werden müssen, habe ich doch ein Lineal benutzt, um es sauber hinzubekommen. Diesmal wollte ich den kleinen Quilt erst ganz zum Schluß mit dem Lineal auf seine endgültige Größe bringen. Meine Partnerin war mit dieser Technik einverstanden. Und kaum hatte ich kurz vor Sylvester ein Stündchen Zeit, schon habe ich voller Elan losgelegt. Ich wollte schmale, helle Streifen zwischen verschiedene dunklere Rottöne nähen. Die einzelnen Blöcke gingen ganz schnell. Dann habe ich die einzelnen Blöcke auf dem Boden ausgelegt und hin und hergeschoben. Keiner der Blöcke hat wirklich gerade Kanten oder ein bestimmtes Maß. Um ein Gefühl für die endgültige Größe zu bekommen, habe ich mein Lineal (das ich ja zum Schneiden nicht brauchte ;) ) und Metermaße daneben gelegt.

ausprobieren

Von den vielen ausprobierten, verschiedenen Variationen gibt es leider keine Bilder, aber natürlich kam auch mein Trennpfeil ordentlich zum Einsatz.

trennen

Alles zusammenzunähen fand ich dann doch ganz schön schwierig, mir fehlten die rechten Winkel und geraden Kanten, an einigen Stellen waren weitere mehr oder weniger breite, helle und dunkle Streifen nötig. Aber es hat geklappt.

Eine Weile habe ich überlegt, wie nun gequiltet werden sollte, mit der Hand und/oder Maschine, einfach nur gerade Streifen über den ganzen Quilt oder irgendwelche Kringel und andere Muster? Schließlich hatte ich mich entschieden die dunkelroten Streifen mehr oder weniger eng parallel mit der Maschine zu quilten. Bei diesem kleinen Quilt wollte ich einige Stellen sehr eng parallel quilten und andere mit etwas mehr Abstand. Natürlich habe ich die Linien nicht vorgezeichnet oder mit Lineal gequiltet, sondern nur so ungefähr.

detail

Man sieht parallele Quiltlinien immer wieder auf modernen Quilts, manchmal gefällt mir das sehr. Hier, bei meinem Quilt fand ich es passend, vor allem die ganz engen Quiltlinien geben eine schöne Struktur. Aber es macht Arbeit, die ich auf Dauer langweilig finde; ob ich so eng bei einem größeren Stück quilten würde, weiß ich nicht so genau.

Für die Rückseite hatte ich einen Streifenstoff mit verschiedenen Farben, der gut zur Vorderseite passte, nur man sieht die Quiltlinien nicht so genau.

rueckseite

Ich hatte mir für meinen Quilt die Farben Blau und Grün gewünscht, Dreiecke, Viertelkreise und ein abstraktes Muster waren der Vorschlag meiner Partnerin. Das gefiel mir sehr! Genau was ich mag :)).

blau gruen

Die Fotos auf Instagram und der Mailaustausch ließen die Vorfreude sehr wachsen. Wie toll war es, daß wir schon um einiges früher tauschen konnten. Für mich war der MQG Mini Quilt Swap 2024 rundum eine Freude, da werde ich bestimmt wieder mitmachen! Danke an @yokudoku fürs Organisieren und danke an @quilterin100 für den netten Kontakt und den schönen Quilt!

So schwer mir Improv-Piecing fällt, das Ergebnis mag ich und werde weiter an der freien Schneidetechnik arbeiten.

Kommentare
Die Kommentare werden vor der Freigabe geprüft, um Spam zu vermeiden. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Sie können irgendeinen Spitznamen verwenden.