Besuch der Quiltausstellungen im Val d'Argent

1.10.2021

Das europäische Patchworkmeeting im Val d'Argent fand wieder statt, der beste Grund ein paar Tage Urlaub im Elsaß zu verbringen.

Wir hatten erst sehr spät eine Unterkunft gebucht und trotzdem ein nettes Quartier in dem Ausstellungsort Ste Croix aux Mines gefunden. So nah dran an den Ausstellungen war ich noch nie. Wir hatten Fahrräder mitgenommen, mein Mann wollte die Tage für Fahrradtouren nutzen. Aber auch ich habe alle Ausstellungen mit dem Rad erkundet. So weit sind die Entfernungen gar nicht und auch die Steigungen halten sich in Grenzen. Das Wetter war viel schöner wie angesagt.

ste marie aux mines

Zwischen Liepvre und dem Ortseingang von Ste Marie aux Mines ist eine alte Bahnstrecke zu einem Radweg umgebaut.

radweg val d argent

Und das Allerbeste, man wurde von den Sicherheitskräften bei den Ausstellungen bis direkt vor den Eingang gewunken. Dort war der angewiesene Platz zum Rad abstellen :)).

mein rad vor ausstellungsraum

Im Gegensatz zu den früheren Jahren waren viel weniger Besucher unterwegs. Es gab kaum Warteschlangen und mittags konnte man sich einfach mit Essen versorgen, nichts das um kurz nach 12 Uhr schon ausverkauft war.

So leer war es vor dem Haupteingang in Ste Marie aux Mines, der auch zur Ladenstraße führt.

ste marie aux mines haupteingang epm21

Hier ein Blick in eine der Ausstellungen.

blick in ausstellung

In den Geschäften hingen wie immer Quilts in den Schaufenstern.

quilt in schaufenster epm21

Aber nicht überall war so wenig los, in der Kirche in Rombach drängelten sich die Besucher.

ausstellung rombach

In dieser Kirche wurden Wetterquilts gezeigt. Es war sehr spannend wie unterschiedlich die Quilter dieses Thema umgesetzt hatten. Wie man auf dem Foto oben sieht, geht man in der Kirche sehr nah an den Quilts vorbei. Die Wetterquilts hatten so viele schöne Details, daß sich das langsame Vorbeischieben auf jeden Fall gelohnt hat.

Sehr gut hat mir die Ausstellung „Eternal Thread“ mit Werken von Aina Muze und Elina Lusis-Grinberga gefallen. Von den beiden, Mutter und Tochter, habe ich schon oft Quilts gesehen, aber immer nur einzeln. Jetzt so im Zusammenhang erschlossen sich mir die Variationen einzelner Elemente viel besser.

Ebensosehr haben mir die filigranen „Different Women“ von Wil Fritsma gefallen. Solche Arbeiten kann man nur in echt richtig bewundern. Auf einem Foto läßt sich die Wirkung der zarten Fadenverbindungen nur erahnen.

different women wil fritsma

Auch dieses Objekt in der Ausstellung „Hand in Hand“, organisiert von Pasccale Goldenberg ist für ein Foto nur schwer einzufangen. Ich bin immer wieder fasziniert von textilen 3-D-Objekten.

verstand baerbel helfrich u nigina

Ebenso sehr mag ich die Effekte von Rüschen und Faltungen auf Quilts wie bei diesem aus der Wettbewerbsausstellung „Sauvage“. So wird die Gischt wunderbar deutlich.

sauvage detail epm21

Immer wieder betrachte ich gerne ausführlich die Details von Quilts. Bei diesem fotorealistichen von Linda Anderson ist alles mit Stoffen und Stickereien wiedergegeben. Einfach toll, welche Wirkung diese aufwendige Arbeit hat.

Ein besonderes Highlight für mich war es meinen eigenen Quilt „Geteilt - teilweise Wiedervereingt“ in der Ausstellung „Piec'd - Block'd“ der Patchworkgilde Deutschland zu sehen. Die Ausstellung ist seit drei Jahren durch die Welt gereist und hatte im Val d'Argent ihre letzte Station.

geteilt teilweise wiedervereint gabriele bach

 

Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Wir prüfen die Kommentare vor der Freigabe, um Spam zu vermeiden. Wir speichern keine persönlichen Daten. Sie können irgend einen Spitznamen verwenden.