textiles Moos

18.2.2020

Aus dem grünen Wollfadenhaufen ist Moos auf dem Stoff gewachsen.

 

faeden auf stoff

Nachdem ich für 12 von 12 fotografiert und den Beitrag geschrieben hatte, gab es keine Ausrede mehr. Es sollte ein kleiner Probequilt entstehen.

Letztens ist mir beim Aufräumen ein Beutelchen mit lauter verschiedenen grünen Wollfäden in die Hand gefallen. Den hatte ich vor Ewigkeiten, genauer 2005 (!!!!) auf dem Quiltfestival in Birmingham, gekauft. Ich hatte schon überlegt, ihn nach der langen Zeit, in der ich nichts damit angefangen hatte, wegzuschmeißen.

Aber daraus könnte Moos entstehen, jetzt wollte ich das schnell ausprobieren, bevor ich wieder 1.000 andere Dinge mache. Also habe ich ein kleines Stück Stoff mit Vlies und Rückseitenstoff hergerichtet und darauf einige Wollfäden drapiert.

Meine Nähmaschine habe ich zum freien Maschinenquilten eingestellt und einfach losgenäht.

moos naehen

Das sah ganz nett aus, aber es war noch zu deutlich zu erkennen, wie ich die Wollfäden drapiert hatte. So sieht es in der Natur nicht aus. Mit einem Mohairfaden habe ich mit der Hand und einer sehr großen Sticknadel französiche Knoten auf den Fäden gestickt. Die Sticknadel ging nur mit Gewalt durch alle drei Lagen und ich wollte schon aufgeben. Aber der erste Stich gefiel mir, es waren keine Löcher im Stoff zu erkennen und so machte ich weiter.

moos detail 2

So sieht es schon eher aus wie in meiner Vorstellung. Aber irgendwie fehlte noch das i-Tüpfelchen. Mit türkisen Garn habe ich ein paar wenige weitere französiche Knoten aufgestickt. Jetzt gefällt es mir.

moos detail

Nachdem ich begonnen hatte zu nähen, ist der kleine Probequilt schnell entstanden. Es hat Spaß gemacht und war sehr befriedigend. Ich frage mich nur, warum habe ich so lange gewartet, etwas mit den grünen Wollfäden anzufangen?

 

Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Wir prüfen die Kommentare vor der Freigabe, um Spam zu vermeiden. Wir speichern keine persönlichen Daten. Sie können irgend einen Spitznamen verwenden.